Terms and Conditions

Für die deutsche Version der Allgemeinen Geschäftsbedingungen klicken Sie bitte hier.

Terms and Conditions for Digital Marketing Services

Valid from 01.01.2019 (dd/mm/yyyy)

General

The following general terms and conditions apply to all contracts, offers, projects, services and other agreements. concluded between Frank M. Waechter / fmwaechter.com (hereinafter referred to as provider) and its client, as well as follow-up orders of the same kind, which are made within the framework of a continuing and intended business relationship, even if the GTC with regard to a specific service cannot be expressly agreed.
These terms and conditions of the provider apply exclusively. Regulations that amend or abolish these conditions are only valid after written confirmation. We reserve the right to change these conditions in a reasonable way.

Offer, contract & briefing

Our offers are non-binding and are valid for 4 weeks from the date of shipment.
A contract shall be deemed to have been concluded if the offer or agreement has been confirmed in writing and/or started by mutual agreement with the execution of the work following an offer by the provider. Quotation prices become only with written confirmation of the order basis of a contract.
Our general terms and conditions apply only to entrepreneurs in the sense of § § 14, 310 par. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch – German Civil Code, hereinafter BGB).
Part of the contract, in addition to the project contract and its facilities, is the briefing of the client. If the briefing is made orally, the provider will prepare a report on the content of the briefing, which will be given to the client within 3 days of the meeting. The report becomes part of the contract if the client does not object to it within 2 days

Collaboration

The Contracting Parties shall cooperate in a spirit of mutual confidence and mutually inform each other without delay of the agreed procedure or reservation of the correctness of the other’s course of action.
If the client recognizes that his own information and requirements are faulty, incomplete, ambiguous or unworkable, he must immediately notify the provider of this and the consequences that are identifiable to him.
The contact persons communicate at regular intervals about the progress of the contract during the execution of the contract in order to be able to intervene if necessary.
The provider will use the information exchange of the contact persons to create a meeting protocol. The protocol is made available to the client online. In the case of contrary views, the latter has the right to have his view recorded in the minutes. This right shall be exercised no later than one week after the receipt of the Protocol.

Services of the provider

The services of the provider include consulting, development, implementation and other services in the field of marketing (online, content, inbound, outbound and social media), strategic consulting, conception, creation, development and implementation, cross-channel full service solutions, development services , Performance marketing, cross-channel, retargeting and remarketing and monitoring, website maintenance, search engine marketing (SEM) and optimization (SEO), community management and more.
The scope of services is tailored to the needs of the client and individually regulated by contract.
Binding dates are always to be determined in writing and to be binding.
Within the scope of order processing, the provider undertakes to respond to emails, queries and the like within a reasonable period of time of no longer than 24 hours.
The provider does not guarantee a positive response to supervised profiles or to individual contributions in social media.
If the provider is commissioned with advertising measures in the online area (eg. placement of advertisements, creation and processing of competitions, etc.), the legal responsibility lies with the client.
Before placing the order, the provider expressly points out to the client that providers of social media channels (such as Facebook) reserve the right to refuse or remove advertisements and appearances for any reason in their terms of use. The providers are therefore not obliged to forward content and information to the users. Therefore, there is a risk, which can not be calculated by the provider, that advertisements and advertisements are removed without reason.
The provider works on the basis of these terms of use of the social media channels, on which he has no influence, and this also underlies the order of the customer.
By placing an order, the customer expressly acknowledges that these terms of use (co-) determine the rights and obligations of any contractual relationship.
The provider intends to execute the customer’s order to the best of its knowledge and belief and to comply with the guidelines of social media channels. Due to the currently valid terms of use and the simple possibility of each user to claim violations and to achieve a removal of the content, the provider can not guarantee that the commissioned campaign is also available at any time.
The provider makes no warranty with regard to the specific placement of the ad and the price per click. For the creation and booking of advertising campaigns for Google AdWords on selected keywords, the provider can not guarantee the specific placement of the ad and the price per click: these may vary due to various influencing factors and the resulting changes by Google. The respective order runs only until the budget has been used up.
As part of the page optimization, the provider optimizes the website and possibly other agreed websites of the client based on the given search terms or criteria (keywords) to achieve improved positioning in the search results pages of the search service Google and others.
In order to ensure optimization, the client’s website is checked and processed by several and different online tools as well as purely by hand.
The customer is aware that the placement of the website in the search engines can not be bindingly agreed by the provider, as this is solely at the discretion of the respective search engine operator.
The area of online PR includes the provision of links to the client’s website (s), the creation of paid entries and comments in internet journals / blogs accessible on the internet, on normal websites of third parties and in virtual discussion forums (Internet forums) the placement of one or more references (hereinafter backlinks, links or text links) on websites for a certain period of time.
In the content area, the provider offers paid copywriting. In doing so, he writes the text content and makes it available to the client for use during the contract period. If possible, he makes sure that the texts were not already published on the internet before they were created. After the end of the contract period, the exclusive right to use the text belongs to the customer.

Tasks and obligations of the client

The client agrees to provide the supplier in good time with all documents necessary for the fulfilment of the order in accordance with the agreement. In particular, the client must provide the provider with all information available to him, which is necessary for carrying out the tasks assumed.
The client agrees to respond to queries and the like within the scope of order processing within a reasonable period of time, but no longer than 24 hours.
The client shall review and approve the submitted design, the proposed projects and measures as well as the information for publication within a reasonable period of time.
Insofar as the client cancels the implementation of individual projects or measures based on the approved project, he is obliged to exempt the provider from all liabilities already incurred and to compensate the provider for all losses resulting from such projects or measures resulting from the termination or modification , In addition, the provider is entitled to compensation for the already prepared and until then provided services in accordance with the agreements reached.
If the provider finds complication in the execution of the order due to inadequate fulfilment of the client’s obligation to cooperate – for example, by withholding information or persistent inaccessibility – then the provider is entitled, on a case-by-case basis, to charge additional lump sum i.H.v. 10% of the order value. Further claims for damages of the provider remain unaffected.
If the client violates his obligation to co-operate in such a way that the provider does not consider a successful execution of the order any longer possible, then the provider is entitled to terminate the contractual relationship unilaterally and to settle all services provided until then.
The client agrees not to directly or indirectly commission third-party providers or persons employed by the provider in the course of project implementation during the 12 months following completion of the project without the written approval of the provider.

Data protection

Within the framework of the contractual relationship, personal data will be collected, stored and processed in accordance with applicable data protection regulations, in particular, the German Federal Data Protection Act and the GermanTelemedia Act, and will be transmitted to third parties as necessary.
Disclosure to third parties will only be made if it is necessary for the performance of the order or if there is a legal obligation for the disclosure
The client agrees with the collection, storage and processing of his data acc. the separate privacy policy.

Participation of third parties

The provider is entitled at its own discretion to carry out the service itself, to make use of the provision of contractual services by knowledgeable third parties as vicarious agents and/or to substitute such services (“external service”).
The commissioning of third parties in the context of a third-party service takes place either in the name of or on behalf of the client. The provider will carefully select this third party and ensure that it has the required professional qualifications.
The availability and full scope of third-party services or the continuation of third-party services that existed at the time of the conclusion of the contract are not part of the contractually agreed service of the provider. The provider does not guarantee this.
If the provider has to conclude contracts with third-party providers (eg social networks, software licenses or providers of web space) in order to fulfil the contract of the client, this is done exclusively in the name and in deputy of the client.

Events

Dates for the provision of services may be promised on the part of the provider only by the contact person.
The contracting parties will fix dates if possible in writing. Dates whose non-compliance causes a contracting party to be in default without notice in accordance with section 286 (2) no. 1 and no. 2 BGB (binding dates) must always be specified in writing and be binding.
Performance delays due to force majeure (eg strike, lockout, official orders, general disturbances of the telecommunication etc.) and circumstances in the area of responsibility of the client (eg non-timely provision of cooperation, delays by the client attributable third parties, etc.) does not have the provider and entitle the Provider to postpone the provision of the services concerned by the duration of the hindrance plus a reasonable start-up time. The provider will notify the client of delays due to force majeure.

Change of services

If the client wants to change the contractually determined scope of the services to be provided by the provider, he will make a written request to the provider about this change request.
The Parties will immediately vote on the content of a proposal for the implementation of the change request and attach the result of a successful vote to the text of the agreement to which the change relates as an addendum agreement. In the case of package offers, mutual confirmation of the changes by the contracting parties is sufficient by e-mail.
If an agreement is not concluded, then it remains with the original scope of services.
The provider is entitled to change the services to be provided under the contract or to deviate from them if the change or deviation is reasonable for the customer taking into account the interests of the provider.

Refund and payment

The client is obliged to pay for the services provided by fmwaechter.com in due time, in each case, the fees specified in the contract.
Fees will be calculated according to time spent or agreed as a lump sum.
The prices are net prices in EURO excluding VAT. This will be shown separately in the invoice. For EU invoicing: the obligation to pay taxes lies with the receiver of the service (EU Reverse charge).
In the case of contracts for which services are provided by the provider over a longer period of several months, the parties agree monthly or quarterly advance payments or payments commensurate with work progress.
The agreed remuneration net (without deductions) plus. VAT payable within 14 days of the invoice date. The legal rules regarding the consequences of late payment apply.
For clients with headquarters outside the Federal Republic of Germany, the provider has the right to payments in advance
If a lump sum payment has been agreed, the provider may claim an additional fee for additional services that are necessary due to the customer’s requests for change (add-ons) or due to unforeseen circumstances beyond the control of the supplier. This fee is to be calculated according to the hours spent. It is a 15-minute clock in the work time recording.
All services of the provider, which are not expressly compensated by the agreed fee, will be remunerated separately. All expenses incurred by the provider are to be reimbursed by the client.
All agreed flat rates for advertising budgets of Facebook and Google Adwords are – unless otherwise agreed – payable monthly in advance.
Quotations from the provider are not binding. If it can be foreseen that the actual costs will exceed those estimated by the provider in writing by more than 15%, the provider will inform the client about the higher costs. The cost overrun shall be deemed to have been approved by the client if the client does not object in writing within three working days of this notice and at the same time announces more cost-effective alternatives. If it is a cost overrun up to 15%, a separate communication is not required. This cost overrun is considered by the client from the outset as approved.
If the client defaults in payment in whole or in part, the provider is entitled to pay the statutory interest of 8% p.a. above the base rate, unless the purchaser proves a lower interest loss. The assertion of further damage as well as the right to resign or terminate the contract are reserved. The provider is further entitled to withhold its services and to claim to execute outstanding deliveries and services only against advance payments or security deposits.
If the client unilaterally modifies or discontinues work commissioned without the involvement of the provider, without prejudice to the ongoing other support provided by the latter, he shall reimburse the provider for the services provided up to that point in accordance with the fee agreement and reimburse all costs incurred. If the demolition is not justified by a grossly negligent or intentional breach of duty by the provider, the client must also reimburse the provider for the entire fee agreed for this order (commission), whereby the crediting charge of § 1168 AGBG (Gesetz über die allgemeinen Geschäftsbedingungen – German  General Terms and Conditions Act) is excluded. Furthermore, the provider is to indemnify and hold harmless with regard to any claims of third parties, in particular contractors of the provider. By paying the fee, the client acquires no rights of use for work already performed; non-executed concepts, drafts and other documents are instead to be returned immediately to the provider.

Rights of the Provider

The provider grants to the client the unlimited right of access (§ 19 a UrhG (Urheberrechtsgesetz – German Copyright Act)).
The provider is entitled to attach his name on the website. The provider has the right to point out his participation, in particular by a link with a link to his own website.
The provider reserves the right to archive work, designs, content and projects and use them for reference.
The provider reserves the right to periodically update any prices shown on the Website, which cannot be guaranteed for any period of time. The provider shall make every effort to ensure any prices shown are correct at the point at which the Client places an order.
If the provider updates the price paid by an existing Client, notice shall be provided to the email address held on record for the account no less than one full month prior to the change taking effect.
The provider reserves the right to withdraw the Services from the Website at any time.
The provider shall not be liable to anyone for withdrawing the Services from the Website or for refusing to process an order.

Copyright and Trademark

The client ensures that the documents and the material that he makes available to the provider are free of third party rights.
It is not checked by the provider, whether the client is in possession of the copyright and trademark rights required for the services to be provided. Liability to third parties with respect to authors and/or trademark rights is therefore excluded for the services ordered. Should the commissioned services violate copyright and/or trademark law, the client is responsible for this.

Duration and Termination

The Services shall continue indefinitely unless and until terminated in accordance with following clauses.
Cancellation shall be deemed to take effect 90 days after the Customer’s next Bill day following receipt by fmwaechter.com of the written notice.
Temporary service contracts end at the agreed time, without the need for a notice of termination. If a term with an automatic extension has been agreed, the period of notice shall be 90 days before the expiry of the currently valid contract period.
An extraordinary termination for good cause remains unaffected. An important reason is when one of the contracting parties grossly violates their obligations under this contract.
Services which are forwarded to the customer after termination in the following month, because they still affect the service period, will be charged to the customer separately.
Should the Client terminate the account, account information will be required for account security purposes. After the end of the paid-for period, the Client will have no further access to the account and all data relating to the Client may be deleted within one month.
This agreement will be terminated without notice upon the dissolution, insolvency (or appointment of an insolvency practitioner), liquidation (or appointment of a liquidator), initiation of a business rescue process or other comparable process in the jurisdiction where the Client is domiciled, of either party or of their parent company.

Liability

The provider is liable according to the statutory provisions, as far as the client asserts claims for damages based on intent or gross negligence, including intent or gross negligence of our representatives or vicarious agents. Unless we are charged with intentional breach of contract, the liability for damages is limited to the foreseeable, typically occurring damage.
An essential contractual obligation exists if the breach of duty relates to an obligation the client has trusted and was entitled to trust.
Unless otherwise stipulated above, liability is excluded.
The limitation period for claims for defects is 12 months, calculated from the date of acceptance.
The provider is not liable for the accuracy and completeness of the information provided by the client about his products, his services or his company.
The provider assumes no liability for damages for the creation and optimization measures made by the client based on the recommendations of the provider.
The provider is liable for the admissibility and legal validity of the domain/web presence only if the provider has explicitly committed to this and the procurement and registration of the domain is essential content of the contract.
The provider creates performance according to the current state of the art. For changes and adaptations to new standards, the provider is not responsible for the fact that the website works flawlessly on older browsers.
If the client does not request the release of the individual contributions written by the provider, the provider endeavours to publish relevant and high-quality contributions. However, the responsibility for content remains with the client.
Further liability for damages as provided for in § 7 is excluded – regardless of the legal nature of the asserted claim. This applies in particular to claims for damages arising from negligence on the conclusion of the contract, due to other breaches of duty or due to tort claims for compensation for property damage in accordance with § 823 BGB.

Confidentiality

The parties will treat all trade and business secrets to their knowledge as strictly confidential.
The documents, knowledge and experience provided to the other party to the contract may only be used for the purposes of this contract and not made available to third parties unless they are intended to be disclosed to third parties or are already known to the third party. Third parties are not the auxiliary persons involved in carrying out the contractual relationship, such as freelancers, subcontractors, etc.
In addition, the Parties agree to maintain confidentiality about the content of this agreement and the lessons learned in its performance.

Miscellaneous

The assignment of claims is only permitted with the prior written consent of the other contracting party. The consent may not be unreasonably denied. The regulation of § 354a HGB (Handelsgesetzbuch – German Commercial Code) remains unaffected.
A right of retention can only be asserted for counterclaims from the respective contractual relationship.
The contracting parties can only set off against claims which have been legally established or are undisputed.
The provider may name the client on its website or in other media as a reference customer. He may also publicly reproduce or refer to the services provided for demonstration purposes.
The provider abides by German holiday entitlement laws and allocates leave days. The company is thus officially closed on the twelve (12) German bank holidays. The remaining twenty-five (25) leave days may be redeemed throughout the year. Your personal assistant will always consult you before booking a holiday to avoid missing peak times for your business. While away we provide emergency cover should you need it (to be booked separately).

Final provisions

All changes and additions to contractual agreements must be made in writing for verification purposes. Terminations must be made in writing. Notifications that have to be made in writing can also be made by e-mail.
In the case of delivery by e-mail, the delivery is deemed to have been received if the provider does not receive an error message from the customer’s mail server within 24 hours.
Should individual provisions of these General Terms and Conditions be or become invalid in whole or in part, this shall not affect the validity of the remaining provisions. In this case, the parties will replace the invalid provision with an effective provision that comes as close as possible to the commercial purpose of the invalid provision. The same applies to any gaps in the agreements.
General terms and conditions of the client are not part of the contract.
The law of the Federal Republic of Germany applies, excluding international private law and the UN Sales Convention.
Exclusive place of jurisdiction for all disputes arising from or in connection with this contract is the place of business of the provider.


Allgemeine Geschäftsbedingungen für Digital-Marketing-Dienstleistungen

Gültig ab 01.01.2019

Allgemeines

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen Frank M. Waechter / fmwaechter.com (nachfolgend Anbieter) und seinem Auftraggeber abgeschlossenen Verträge, Angebote, Projekte, Leistungen uns sonstige Vereinbarungen nebst Folgeaufträgen gleicher Art, die im Rahmen einer andauernden und beabsichtigten Geschäftsbeziehung erbracht werden, selbst wenn die AGB im Hinblick auf eine konkrete Leistung nicht ausdrücklich vereinbart werden.
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters gelten ausschließlich. Regelungen, die diese Bedingungen abändern oder aufheben, sind nur nach schriftlicher Bestätigung gültig. Wir behalten uns vor, diese Bedingungen in zumutbarer Weise zu ändern.

Angebot, Vertragsschluss & Briefing

Unsere Angebote sind freibleibend, unverbindlich und haben eine Gültigkeit von 4 Wochen ab Versand.
Ein Vertrag gilt als zustande gekommen, wenn nach einem Angebot oder Vereinbarung des Anbieters der Auftraggeber das Angebot/die Vereinbarung schriftlich bestätigt und/oder in beiderseitigem Einverständnis mit der Durchführung der Arbeiten begonnen wurde. Angebotspreise werden nur bei schriftlicher Bestätigung des Auftrags Grundlage eines Vertrages.
Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten nur gegenüber Unternehmern im Sinne von § § 14, 310 Abs. 1 BGB.
Vertragsbestandteil ist neben dem Projektvertrag und seinen Anlagen das Briefing des Auftraggebers. Wird das Briefing mündlich erteilt, erstellt der Anbieter über den Inhalt des Briefings einen Bericht, der dem Auftraggeber innerhalb von 3 Tagen nach der Besprechung übergeben wird. Der Bericht wird Vertragsbestandteil, wenn der Auftraggeber ihm nicht innerhalb von 2 Tagen widerspricht.

Zusammenarbeit

Die Vertragsparteien arbeiten vertrauensvoll zusammen und unterrichten sich bei Unstimmigkeiten von dem vereinbarten Vorgehen oder Vorbehalt an der Richtigkeit der Vorgehensweise des anderen unverzüglich gegenseitig.
Erkennt der Auftraggeber, dass eigene Angaben und Anforderungen fehlerhaft, unvollständig, nicht eindeutig oder nicht durchführbar sind, hat er dies und die ihm erkennbaren Folgen dem Anbieter unverzüglich mitzuteilen.
Die Ansprechpartner verständigen sich in regelmäßigen Abständen über den Verlauf des Auftrags bei der Vertragsdurchführung, um gegebenenfalls lenkend eingreifen zu können.
Über den Informationsaustausch der Ansprechpartner wird der Anbieter ein Meetingsprotokoll erstellen. Das Protokoll wird dem Auftraggeber online zur Verfügung gestellt. Bei gegenteiligen Ansichten hat dieser das Recht, seine Ansicht in das Protokoll aufnehmen zu lassen. Dieses Recht ist spätestens eine Woche nach Empfang des Protokolls auszuüben.

Leistungen des Anbieters

Die Leistungen des Anbieters umfassen Beratungs-, Entwicklungs-, Umsetzungs- und sonstige Leistungen im Bereich des Marketings (Online, Content, Inbound, Outbound und Social Media), Strategische Beratung, Konzeption, Kreation, Entwicklung und Umsetzung, kanalübergreifende Full Service Lösungen, Entwicklungsleistungen, Performance-Marketing, Cross-Channel, Retargeting und Remarketing und Monitoring, Pflege von Websiten, Suchmaschinen Marketing (SEM) und Optimierung (SEO), Community Management und anderer.
Der Leistungsumfang wird auf den Bedarf des Auftraggebers abgestimmt und individuell vertraglich geregelt.
Verbindliche Termine sind stets schriftlich festzulegen und als verbindlich zu bezeichnen.
Der Anbieter verpflichtet sich im Rahmen der Auftragsabwicklung innerhalb einer angemessenen Zeitspanne auf Emails, Rückfragen und dergleichen zu reagieren.
Der Anbieter übernimmt keine Garantie für eine positive Resonanz auf betreute Profile bzw. auf einzelne Beiträge in Social Media.
Wird der Anbieter mit Werbemaßnahmen im Online Bereich (z. B. Schaltung von Anzeigen, Erstellung und Abwicklung eines Gewinnspiels etc.) beauftragt, obliegt die rechtliche Verantwortung dem Auftraggeber.
Der Anbieter weist den Auftraggeber vor Auftragserteilung ausdrücklich darauf hin, dass die Anbieter von „Social-Media-Kanälen“ (z.B. Facebook) es sich in ihren Nutzungsbedingungen vorbehalten, Werbeanzeigen und -auftritte aus beliebigen Grund abzulehnen oder zu entfernen. Die Anbieter sind demnach nicht verpflichtet, Inhalte und Informationen an die Nutzer weiterzuleiten. Es besteht daher das vom Anbieter nicht kalkulierbare Risiko, dass Werbeanzeigen und -auftritte grundlos entfernt werden.
Der Anbieter arbeitet auf der Grundlage dieser Nutzungsbedingungen der Social Media Kanäle, auf die er keinen Einfluss hat, und legt diese auch dem Auftrag des Kunden zu Grunde.
Ausdrücklich anerkennt der Kunde mit der Auftragserteilung, dass diese Nutzungsbedingungen die Rechte und Pflichten eines allfälligen Vertragsverhältnisses (mit-)bestimmen.
Der Anbieter beabsichtigt, den Auftrag des Kunden nach bestem Wissen und Gewissen auszuführen und die Richtlinien von „Social Media Kanälen“ einzuhalten. Aufgrund der derzeit gültigen Nutzungsbedingungen und der einfachen Möglichkeit jedes Nutzers, Rechtsverletzungen zu behaupten und so eine Entfernung der Inhalte zu erreichen, kann Der Anbieter aber nicht dafür einstehen, dass die beauftragte Kampagne auch jederzeit abrufbar ist.
Der Anbieter übernimmt keine Gewährleistung im Hinblick auf eine bestimmte Platzierung der Anzeige und den Preis pro Klick. Für die Erstellung und Buchung von Werbekampagnen für Google AdWords zu ausgewählten Keywords übernimmt der Anbieter keine Gewährleistung im Hinblick auf eine bestimmte Platzierung der Anzeige und den Preis pro Klick: aufgrund verschiedener Einflussfaktoren und der damit einhergehenden Änderungen durch Google können diese variieren. Der jeweilige Auftrag läuft nur solange bis das zur Verfügung gestellte Budget verbraucht worden ist.
Im Rahmen der Seiten-Optimierung optimiert der Anbieter den Internetauftritt und ggf. weitere vereinbarte Internetseiten des Auftraggebers anhand vom Auftraggeber vorgegebener Suchbegriffe bzw. -kriterien (Keywords), um eine verbesserte Positionierung in den Suchergebnisseiten des Suchdienstes Google und anderer zu erreichen.
Um eine Optimierung zu gewährleisten, wird die Webseite des Auftraggebers über mehrere und unterschiedliche Online Tools ebenso wie rein händisch überprüft und bearbeitet.
Dem Kunden ist bewusst, dass die Platzierung der Webseite in den Suchmaschinen nicht vom Anbieter bindend zugesagt werden kann, da dies einzig im Ermessen des jeweiligen Suchmaschinenbetreibers liegt.
Der Bereich der Online PR umfasst die Schaltung von Verweisen auf die Internetseite(n) des Auftraggebers, die Erstellung von kostenpflichtigen Beiträgen und Kommentaren in im Internet freizugänglichen fortlaufenden Journalen/Blogs, auf ganz normalen Webseiten fremder Personen und in virtuellen Diskussionsforen (Internetforen), sowie die Schaltung eines oder mehrerer Verweise (im Folgenden Backlinks, Links oder Textlinks) auf Internetseiten für eine bestimmte Zeitdauer.
Im Bereich Content bietet der Anbieter die kostenpflichtige Texterstellung an. Dabei verfasst sie den Textinhalt und stellt ihn dem Auftraggeber zur Nutzung während der Vertragslaufzeit zur Verfügung. Er achtet nach Möglichkeit darauf, dass die Texte vor Erstellung nicht bereits im Internet veröffentlich waren. Nach Ende der Vertragslaufzeit steht das ausschließliche Nutzungsrecht am Text dem Kunden zu.

Aufgaben und Pflichten des Auftraggebers

Der Auftraggeber verpflichtet sich, dem Anbieter alle Unterlagen, die zur Erfüllung des Auftrags gemäß der Konzeption nötig sind, rechtzeitig zur Verfügung zu stellen. Insbesondere hat der Auftraggeber der Anbieter mit allen ihm zur Verfügung stehenden Informationen zu versehen, die zur Durchführung der übernommenen Aufgaben erforderlich sind.
Der Auftraggeber verpflichtet sich im Rahmen der Auftragsabwicklung innerhalb einer angemessenen Zeitspanne auf Rückfragen und dergleichen zu reagieren.
Der Auftraggeber hat die ihm vorgelegte Konzeption sowie die jeweils vorgeschlagenen Projekte und Maßnahmen ebenso wie die zur Veröffentlichung vorgesehenen Informationen innerhalb einer angemessenen Zeitspanne zu prüfen und zu genehmigen.
Soweit der Auftraggeber die Durchführung auf der genehmigten Konzeption basierender einzelner Projekte oder Maßnahmen storniert, ist er verpflichtet, den Anbieter von allen bereits eingegangenen Verbindlichkeiten freizustellen und dem Anbieter alle Verluste zu ersetzen, die sich aus solchen Projekten oder Maßnahmen aufgrund des Abbruchs oder der Änderung ergeben. Zudem hat der Anbieter Anspruch auf Vergütung für die bereits vorbereiteten und bis dahin erbrachten Leistungen entsprechend der getroffenen Vereinbarungen.
Wird der Anbieter durch eine unzureichende Erfüllung der Mitwirkungspflichten des Auftraggebers – beispielsweise durch Zurückhaltung von Informationen oder anhaltende Nichterreichbarkeit – die Auftragsdurchführung unnötig erschwert, so ist der Anbieter berechtigt, fallweise einen pauschalen Mehraufwand i.H.v. 10 Prozent des Auftragswertes zu berechnen. Weitere Schadensersatzansprüche des Anbieters bleiben unberührt.
Verletzt der Auftraggeber seine Mitwirkungspflichten derart, dass dem Anbieter eine erfolgreiche Auftragsdurchführung nicht mehr möglich erscheint, so ist der Anbieter nach Mahnung berechtigt, das Vertragsverhältnis einseitig zu beenden und alle bis dahin erbrachten Leistungen abzurechnen.
Der Auftraggeber verpflichtet sich, Drittanbieter oder Personen, die im Rahmen der Projektdurchführung von dem Anbieter eingesetzt werden, im Laufe der auf den Abschluss des Projekts folgenden 12 Monate ohne Mitwirkung des Anbieters weder unmittelbar noch mittelbar zu beauftragen.

Datenschutz

Im Rahmen des Vertragsverhältnisses werden personenbezogene Daten im Einklang mit den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen, insbesondere dem Bundesdatenschutzgesetz sowie dem Telemediengesetz, erhoben, gespeichert und verarbeitet und im Rahmen der Notwendigkeit an Dritte übermittelt werden.
Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nur, wenn es für die Erbringung der Auftragsdurchführung erforderlich ist oder eine gesetzliche Verpflichtung für die Weitergabe besteht
Der Auftraggeber erklärt sich mit der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung seiner Daten gem. der gesonderten Datenschutzerklärung einverstanden.

Beteiligung Dritter

Der Anbieter ist nach freiem Ermessen berechtigt, die Leistung selbst auszuführen, sich bei der Erbringung von vertragsgegenständlichen Leistungen sachkundiger Dritter als Erfüllungsgehilfen zu bedienen und/oder derartige Leistungen zu substituieren („Fremdleistung“).
Die Beauftragung von Dritten im Rahmen einer Fremdleistung erfolgt entweder im eigenen Namen oder im Namen des Auftraggebers. Der Anbieter wird diesen Dritten sorgfältig auswählen und darauf achten, dass dieser über die erforderliche fachliche Qualifikation verfügt.
Die Erreichbarkeit und der volle Umfang der Leistung von Drittanbietern oder die Fortführung von Leistungen des Drittanbieters, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bestanden, sind nicht Bestandteil der vertraglich geschuldeten Leistung des Anbieters. Der Anbieter übernimmt hierfür auch keine Garantie.
Muss der Anbieter zur Erfüllung des Auftrags des Auftraggebers Verträge mit Drittanbietern (z. B. sozialen Netzwerken, Software-Lizenzen oder Anbietern von Webspace) abschließen, dann erfolgt dies ausschließlich im Namen und in Stellvertretung des Auftraggebers.

Termine

Termine zur Leistungserbringung dürfen auf Seiten des Anbieters nur durch den Ansprechpartner zugesagt werden.
Die Vertragsparteien werden Termine möglichst schriftlich festlegen. Termine, durch deren Nichteinhalten eine Vertragspartei nach § 286 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 BGB ohne Mahnung in Verzug gerät (verbindliche Termine), sind stets schriftlich festzulegen und als verbindlich zu bezeichnen.
Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt (z. B. Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen, allgemeine Störungen der Telekommunikation usw.) und Umständen im Verantwortungsbereich des Auftraggebers (z.B. nicht rechtzeitige Erbringung von Mitwirkungsleistungen, Verzögerungen durch dem Auftraggeber zuzurechnende Dritte etc.) hat der Anbieter nicht zu vertreten und berechtigen der Anbieter, das Erbringen der betroffenen Leistungen um die Dauer der Behinderung zzgl. einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben. Der Anbieter wird dem Auftraggeber Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt anzeigen.

Leistungsänderungen

Will der Auftraggeber den vertraglich bestimmten Umfang der vom Anbieter zu erbringenden Leistungen ändern, so wird er diesen Änderungswunsch schriftlich gegenüber dem Anbieter äußern.
Die Vertragsparteien werden sich über den Inhalt eines Vorschlags für die Umsetzung des Änderungswunsches unverzüglich abstimmen und das Ergebnis einer erfolgreichen Abstimmung dem Text der Vereinbarung, auf die sich die Änderung bezieht, als Nachtragsvereinbarung beifügen. Im Falle von Pauschalangeboten genügt eine beiderseitige Bestätigung der Änderungen durch die Vertragsparteien per E-Mail.
Kommt eine Einigung nicht zustande, so verbleibt es beim ursprünglichen Leistungsumfang.
Der Anbieter ist berechtigt, die nach dem Vertrag zu erbringenden Leistungen zu ändern oder von ihnen abzuweichen, wenn die Änderung oder Abweichung unter Berücksichtigung der Interessen des Anbieters für den Auftraggeber zumutbar ist.

Vergütung und Zahlung

Der Auftraggeber ist verpflichtet, für die Leistungen des Anbieters fristgemäß jeweils die im Vertrag angegebenen Vergütungen zu entrichten.
Entgelte werden nach aufgewendeten Zeiten berechnet oder als Pauschalbetrag vereinbart.
Die Preise sind Nettopreise in EURO exklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Diese wird in der Rechnung gesondert ausgewiesen. Die Steuerpflicht liegt bei Zahlungen innherhalb der EU beim Empfänger der Dienstleistung (EU Reverse Charge).
Bei Aufträgen für die durch den Anbieter Leistungen über einen längeren Zeitraum von mehreren Monaten erbracht werden, vereinbaren die Parteien monatliche oder pro Quartal zu leistende bzw. nach Arbeitsfortschritt angemessene Abschlagszahlungen.
Die vereinbarte Vergütung sind netto (ohne Abzug) und zuzügl. der Umsatzsteuer innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum zur Zahlung fällig. Es gelten die gesetzlichen Regeln betreffend die Folgen des Zahlungsverzuges.
Bei Auftraggebern mit Firmensitz ausserhalb der Bundesrepublik Deutschland hat der Anbieter das Recht auf Zahlungen per Vorkasseleistung.
Ist eine Pauschalvergütung vereinbart, kann der Anbieter für Mehrleistungen, die aufgrund von Änderungswünschen (Add-ons) des Auftraggebers oder durch unvorhergesehene und nicht vom Anbieter zu vertretende Umstände notwendig werden, eine zusätzliche Vergütung beanspruchen. Diese Vergütung ist nach den aufgewendeten Stunden zu berechnen. Es gilt eine 15 Minuten Taktung bei der Arbeitszeiterfassung.
Alle vereinbarten Pauschalen für Anzeigenbudgets von Facebook und Google Adwords sind – sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart – monatlich im Voraus zu entrichten.
Kostenvoranschläge des Anbieters sind unverbindlich. Wenn abzusehen ist, dass die tatsächlichen Kosten die vom Anbieter schriftlich veranschlagten um mehr als 15 % übersteigen, wird der Anbieter dem Auftraggeber auf die höheren Kosten hinweisen. Die Kostenüberschreitung gilt als vom Auftraggeber genehmigt, wenn der Auftraggeber nicht binnen drei Werktagen nach diesem Hinweis schriftlich widerspricht und gleichzeitig kostengünstigere Alternativen bekannt gibt. Handelt es sich um eine Kostenüberschreitung bis 15% ist eine gesonderte Verständigung nicht erforderlich. Diese Kostenvoranschlagsüberschreitung gilt vom Auftraggeber von vornherein als genehmigt.
Gerät der Auftraggeber mit einer Zahlung ganz oder teilweise in Verzug, ist der Anbieter berechtigt, von dem betreffenden Zeitpunkt an die gesetzlichen Zinsen in Höhe von 8% p.a. über dem Basiszinssatz zu berechnen, sofern der Besteller nicht einen geringeren Zinsschaden nachweist. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens sowie das Recht auf Rücktritt oder Kündigung des Vertrages bleiben vorbehalten. Der Anbieter ist weiterhin zur Zurückhaltung seiner Leistungen sowie zur Forderung berechtigt, noch ausstehende Lieferungen und Leistungen nur gegen Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen auszuführen.
Wenn der Auftraggeber in Auftrag gegebene Arbeiten ohne Einbindung des Anbieters– unbeschadet der laufenden sonstigen Betreuung durch diese – einseitig ändert oder abbricht, hat er dem Anbieter die bis dahin erbrachten Leistungen entsprechend der Honorarvereinbarung zu vergüten und alle angefallenen Kosten zu erstatten. Sofern der Abbruch nicht durch eine grob fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzung des Anbieters begründet ist, hat der Auftraggeber dem Anbieter darüber hinaus das gesamte für diesen Auftrag vereinbarte Honorar (Provision) zu erstatten, wobei die Anrechnungsvergütung des § 1168 AGBG ausgeschlossen wird. Weiters ist der Anbieter bezüglich allfälliger Ansprüche Dritter, insbesondere von Auftragnehmern des Anbieters, schad- und klaglos zu stellen. Mit der Bezahlung des Entgelts erwirbt der Auftraggeber an bereits erbrachten Arbeiten keinerlei Nutzungsrechte; nicht ausgeführte Konzepte, Entwürfe und sonstige Unterlagen sind vielmehr unverzüglich dem Anbieter zurückzustellen.

Rechte des Anbieters

Der Anbieter räumt dem Auftraggeber das räumlich und zeitlich unbeschränkte Recht der öffentlichen Zugänglichmachung (§ 19 a UrhG) ein.
Der Anbieter ist berechtigt, seine Bezeichnung auf der Webseite anzubringen. Der Anbieter hat das Recht, auf seine Mitwirkung hinzuweisen, insbesondere auch durch einen Hinweis mit einem Link zu seiner eigenen Webseite.
Der Anbieter behält sich das Recht vor, Arbeiten und Entwürfe zu archivieren und als Referenz zu verwenden. Der Auftraggeber hat das Recht (auf den Vervielfältigungsstücken/im Internetauftritt) als Urheber genannt zu werden.
Der Anbieter behält sich das Recht vor, die Preise regelmäßig zu aktualisieren. Dies kann jedoch nicht für einen bestimmten Zeitraum garantiert werden. Der Anbieter ist bemüht, sicherzustellen, dass die angegebenen Preise zu dem Zeitpunkt korrekt sind, an dem der Kunde eine Bestellung aufgibt.
Wenn der Anbieter den von einem bestehenden Kunden gezahlten Preis aktualisiert, muss der Auftraggeber über die E-Mail-Adresse, die für das Konto hinterlegt ist, mindestens einen vollen Monat vor Inkrafttreten der Änderung benachrichtigt werden.
Der Anbieter behält sich das Recht vor, einzelne Serviceleistungen jederzeit aus dem Angebot zurückzuziehen.
Der Anbieter haftet gegenüber niemandem dafür, dass er die Serviceleistungen zurückzieht oder die Abwicklung einer Bestellung ablehnt.

Urheber und Markenrecht

Der Auftraggeber stellt sicher, dass die Unterlagen und das Material, die er dem Anbieter zur Verfügung stellt, frei von Rechten Dritter sind.
Es wird vom Anbieter nicht überprüft, ob der Auftraggeber im Besitz der für die zu erbringenden Leistungen erforderlichen Urheber- und Markenrechte ist. Eine Haftung gegenüber Dritten in Bezug auf Urheber und/oder Markenrechtsansprüchen wird für die in Auftrag gegebenen Leistungen daher ausgeschlossen. Sollten die in Auftrag gegebenen Leistungen gegen Urheber- und/oder Markenrecht verstoßen, hat dies der Auftraggeber zu verantworten.

Laufzeit, Kündigung

Die Serviceleistungen gelten als unbefristet und werden auf unbestimmte Zeit fortgeführt, sofern sie nicht gemäß den folgenden Bestimmungen storniert werden.
Die Stornierung gilt 90 Tage nach dem nächsten Rechnungstag des Kunden, nachdem die schriftliche Mitteilung bei fmwaechter.com eingegangen ist.
Befristete Serviceverträge enden zum vereinbarten Zeitpunkt, ohne dass es einer Stornierung bedarf. Ist eine Laufzeit mit automatischer Verlängerung vereinbart, beträgt die Kündigungsfrist 90 Tage vor Ablauf der aktuell gültigen Vertragslaufzeit.
Eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn eine der Vertragsparteien ihre Verpflichtungen aus diesem Vertrag grob verletzt.
Leistungen, die nach der Kündigung im Folgemonat an den Kunden weitergeleitet werden, weil sie die Servicezeit noch beeinflussen, werden dem Kunden gesondert in Rechnung gestellt.
Wenn der Kunde das Konto kündigt, werden Kontoinformationen aus Sicherheitsgründen benötigt. Nach Ablauf des bezahlten Zeitraums hat der Kunde keinen weiteren Zugriff auf das Konto, und alle Daten, die sich auf den Kunden beziehen, können innerhalb eines Monats gelöscht werden.
Diese Vereinbarung wird gegenstandslos gekündigt bei Auflösung, Insolvenz (oder Ernennung eines Insolvenzverwalters), Liquidation (oder Ernennung eines Liquidators), Einleitung eines Konkursverfahrens oder eines anderen vergleichbaren Verfahrens des Auftraggebers oder der Muttergesellschaft.

Haftung

Der Anbieter haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Auftraggeber Schadensersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, einschließlich von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit unserer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Soweit uns keine vorsätzliche Vertragsverletzung angelastet wird, ist die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.
Eine wesentliche Vertragspflicht liegt vor, wenn sich die Pflichtverletzung auf eine Pflicht bezieht, auf deren Erfüllung der Auftraggeber vertraut hat und auch vertrauen durfte.
Soweit nicht vorstehend etwas Abweichendes geregelt, ist die Haftung ausgeschlossen.
Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche beträgt 12 Monate, gerechnet ab der Abnahme.
Der Anbieter haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der vom Auftraggeber vorgegebenen Sachaussagen über seine Produkte, seine Leistungen oder sein Unternehmen.
Der Anbieter übernimmt keine Haftung für Schäden für vom Auftraggeber vorgenommenen Erstellungs- und Optimierungsmaßnahmen aufgrund der Empfehlungen des Anbieters.
Der Anbieter haftet für die Zulässigkeit und Rechtsbeständigkeit der Domain/Webpräsenz nur, wenn der Anbieter sich dazu ausdrücklich verpflichtet hat und die Beschaffung und Anmeldung der Domain wesentlicher Vertragsinhalt ist.
Der Anbieter erstellt die Leistung nach dem gegenwärtigen Stand der Technik. Bei Änderungen und Anpassungen an neue Standards haftet der Anbieter nicht dafür, dass die Webseite auch auf älteren Browsern einwandfrei funktioniert.
Sofern der Auftraggeber keine Freigabe der einzelnen durch den Anbieter verfassten Beiträge fordert, bemüht sich der Anbieter, relevante und hochwertige Beiträge zu veröffentlichen. Die inhaltliche Verantwortung verbleibt jedoch beim Auftraggeber.
Eine weitergehende Haftung auf Schadensersatz als in § 7 vorgesehen, ist – ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs – ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere für Schadensersatzansprüche aus Verschulden bei Vertragsabschluss, wegen sonstiger Pflichtverletzungen oder wegen deliktischer Ansprüche auf Ersatz von Sachschäden gemäß § 823 BGB.

Geheimhaltung

Die Parteien werden alle zu ihrer Kenntnis gelangenden Betriebs- und  Geschäftsgeheimnisse streng vertraulich behandeln.
Die der anderen Vertragspartei übergebenen Unterlagen, mitgeteilten Kenntnisse und Erfahrungen dürfen ausschließlich für die Zwecke dieses Vertrages verwendet und Dritten nicht zugänglich gemacht werden, sofern sie nicht ihrer Bestimmung nach Dritten zugänglich gemacht werden sollen oder dem Dritten bereits bekannt sind. Dritte sind nicht die zur Durchführung des Vertragsverhältnisses hinzugezogenen Hilfspersonen wie Freie Mitarbeiter, Subunternehmer etc.
Darüber hinaus vereinbaren die Vertragsparteien, Vertraulichkeit über den Inhalt dieses Vertrages und über die bei dessen Abwicklung gewonnenen Erkenntnisse zu wahren.

Sonstiges

Die Abtretung von Forderungen ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der anderen Vertragspartei zulässig. Die Zustimmung darf nicht unbillig verweigert werden. Die Regelung des § 354a HGB bleibt hiervon unberührt.
Ein Zurückbehaltungsrecht kann nur wegen Gegenansprüchen aus dem jeweiligen Vertragsverhältnis geltend gemacht werden.
Die Vertragsparteien können nur mit Forderungen aufrechnen, die rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.
Der Anbieter darf den Auftraggeber auf ihrer Website oder in anderen Medien als Referenzkunden nennen. Er darf ferner die erbrachten Leistungen zu Demonstrationszwecken öffentlich wiedergeben oder auf sie hinweisen, es sei denn, der Auftraggeber kann ein entgegenstehendes berechtigtes Interesse geltend machen.
Der Anbieter hält die gesetzlichen Urlaubsansprüche ein und weist Urlaubstage zu. Das Unternehmen ist damit an den zwölf (12) gesetzlichen Feiertagen in Deutschland offiziell geschlossen. Die verbleibenden fünfundzwanzig (25) Urlaubstage können während des ganzen Jahres eingelöst werden. Ihr persönlicher Assistent hält Rücksprache mit Ihnen, um Urlaubstage während Spitzenzeiten für Ihr Unternehmen zu vermeiden. Während der Abwesenheit bieten wir einen Notfallschutz an, falls Sie dies benötigen (separat zu buchen).

Schlussbestimmungen

Alle Änderungen und Ergänzungen vertraglicher Vereinbarungen müssen zu Nachweiszwecken schriftlich niedergelegt werden. Kündigungen haben schriftlich zu erfolgen. Meldungen, die schriftlich zu erfolgen haben, können auch per E-Mail erfolgen.
Bei Zustellung per E-Mail gilt die Lieferung als zugegangen, wenn der Anbieter vom Mailserver des Auftraggebers innerhalb von 24 Stunden keine Fehlermeldung als Antwort erhält.
Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Die Parteien werden in diesem Fall die ungültige Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt für etwaige Lücken der Vereinbarungen.
Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden nicht Vertragsbestandteil.
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Internationalen Privatrechts und des UN-Kaufrechts.
Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist der Geschäftssitz des Anbieters.